BBW Leipzig Gruppe Besucheradresse Markranstädter Str. 9 04229 Leipzig Deutschland Tel. (0341) 41 37-5000

Leitbild

Ein Leitbild beantwortet die Frage: „Wer wollen wir sein?“ Es beschreibt, wie sich ein Unternehmen für seine Leitung, seine Mitarbeiter und in der Öffentlichkeit darstellen will. Es dient als Grundlage der Unternehmensführung und trägt zur Orientierung der Mitarbeiter bei. Entscheidend ist, dass diese Identität des Unternehmens nicht nur schriftlich dokumentiert, sondern von den Führungskräften vorgelebt wird.

Das Leitbild des Berufsbildungswerkes als Einrichtung der beruflichen Orientierung, Vorbereitung, Erstausbildung und Integration sowie seiner Kindertagesstätten ist in Beratungen der Leitung und aller Abteilungen aus den über Jahre entstandenen Kerndokumenten des Hauses entwickelt worden. In einem programmatischen Satz und dessen Erläuterungen komprimiert sich das gemeinsame Verständnis eines gemeinsamen Auftrages.

Das BBW ist eine diakonische Einrichtung ...
... auf der Grundlage eines christlich geprägten Welt- und Menschenverständnisses, das sich vor allem im Umgang miteinander und den anvertrauten Gütern im Alltag erweist. Jeder Mensch ist mit einer Würde begabt, die Gott ihm verliehen hat und die ihm kein Mensch streitig machen darf. Darum sehen wir einen Auftrag darin, Menschen zu stärken, dass sie trotz einer Beeinträchtigung ihren Platz in der Gesellschaft einnehmen. Wir akzeptieren und fördern den unverwechselbaren jungen Menschen mit seinen Fähigkeiten und Begrenzungen. Wir pflegen und schützen die Gemeinschaft. Durch das gemeinsame Leben und die Bereitschaft zum Gespräch bieten wir jungen Menschen Antworten auf ihre Sinn- und Wertsuche an. Die Dienstgemeinschaft schließt Mitarbeiter mit und ohne kirchliche Bindung ein, die sich den christlich geprägten Grundlagen des BBW verpflichten. Vertrauen, Respekt und Ehrlichkeit sind uns wesentliche Äußerungen von Glauben und Gemeinschaft. Der Umgang mit Menschen anderen Glaubens soll von Achtung und Toleranz geprägt sein.

... der Bildung mit dem Ziel der verbesserten beruflichen und damit gesellschaftlichen Teilhabe ...
... durch einen individuell gestalteten, auf die Eingliederung in die Arbeitswelt orientierten Prozess - beginnend bei der Beratung und Diagnostik über die berufliche Orientierung, Berufsvorbereitung, Erstausbildung, Begleitung betrieblicher Ausbildung, Fort- und Weiterbildung, Qualifizierung und Vermittlung begleitet von der Stärkung persönlicher und sozialer Kompetenzen.

... von Menschen mit speziellem Förderbedarf ...
... Das BBW verfügt über spezifische Kompetenzen, junge Menschen mit Hör-, Sprach- und Kommunikationsbehinderung oder sozialen Beeinträchtigungen zu fördern. Auf dem gemeinsamen Weg wird ihr individuelles Maß an Begabungen, Interessen und Leistungskraft für einen Bildungs- und Berufsweg gestärkt. Der junge Mensch erhält dafür soviel Unterstützung, wie er benötigt. Aktive Mitgestaltung und wachsende Selbstständigkeit werden dabei aktiv gefördert. Ziel ist ein selbstbestimmtes, chancengleiches Leben in qualifizierter beruflicher und gesellschaftlicher Integration.

... getragen durch ein Team von Mitarbeitern unterschiedlicher und sich ergänzender Professionen ...
... Junge Menschen stehen in der Mitte des BBW. Für sie bringen Mitarbeiter ihre qualifizierte Aus- und kontinuierliche Fortbildung ein. Für sie initiieren sie die Zusammenarbeit in abteilungsübergreifenden Teams und beziehen den jungen Menschen in die Prozesse ein. Die sich ergänzenden Professionen leisten einen Beitrag zum Gelingen des Ganzen. Kreativität, Konfliktfähigkeit und die Ein- und Unterordnung des eigenen Handelns erweisen sich als wesentliche Stärkung dieser Einheit in der Vielfalt. Jeder Mitarbeiter, der sich als wichtigen Teil des Ganzen erlebt, prägt mit seiner Persönlichkeit und Fachlichkeit ein gewinnendes Gesamtbild unserer Einrichtung nach Innen und Außen. Leitung fördert und fordert Mitarbeiter durch Information über Strategie, Beteiligung, Mitarbeiterentwicklung und Zielführungsprozesse. Leitungskräfte beziehen Mitarbeiter in Entscheidungen ein und würdigen ihre Arbeit. Ein aktiver Informationsaustausch, die Beteiligung an Entscheidungsprozessen und die Übertragung von Verantwortung ermöglichen den Mitarbeitern die Identifikation mit dem gemeinsamen Anliegen. Die Unternehmensstruktur erleichtert die Kooperationen der Professionen und Vernetzungen der Lernorte.

... das gesellschaftliche Veränderungen wahrnimmt und sich ihnen vorausschauend stellt.
... Gesellschaftliche Veränderungen sind Anstoß zur Weiterentwicklung und Neuentwicklung von Angeboten. Mitarbeiter werden im Ausbau der Kernkompetenzen aber auch in Veränderungsprozessen unterstützt. Auch soziale Aufgaben in der Region gehören zum gesellschaftlichen Auftrag.